Heimische Pflanzen die für den Hund Gefährlich werden können .

 

Der Fingerhut
(Digitalis grandiflora) 
ist eine Staude der Familie der Wegerichgewächse
(Plantaginaceae).
Die Bezeichnung Digitalis (v. lat. digitus „Finger“)
bezieht sich auf die
Blütenform. Alle Arten sind stark giftig.
Fingerhut enthält meist in ihren Blätter die
hochgiftigen Digitalisglycoside.
Alle Digitalis-Arten sind giftig für Hunde.
Vergiftung zeigt sich in Erbrechen, blutigem Durchfall;
die Tiere sind benommen und taumeln,
es kommt zu Herzrhythmusstörungen
und bei entsprechend starker Vergiftung zum Herzstillstand.
Für Hunde sind 5 g bereits tödlich.

 Gefäßsporenpflanzen (Pteridophyta).

Auch Farn genannt.
Die Pflanze enthält das
Enzym Thiaminase, Filicin und Aspidine.
Die Vergiftung zeigt sich durch
Magen- Darmbeschwerden mit Krämpfen
und blutigem Durchfall, Erregung,
Lähmung des Gehirns und Rückenmarks
sowie Niernschäden.

Bärenklau

Riesen-Bärenklau (Heracleum mantegazzianum)

auch Herkulesstaude genannt.

Sie ist eine mehrjährige krautige Pflanze ,

aus der Familie der Dörnenblüter.

Die Herkulesstaude bildet photosensibilisierende

Substanzen namens Furanocumarine.die in

Kombination mit Sonnenlicht phototoxisch wirken.

Berührungen und Tageslicht können zu schmerzhaften

Blasen auf der Haut führen .

Die Herkulesstaude  ist eine oft  bis zu 3 m hohe Pflanze.

In der gesamten Pflanze (auch im Wurzelsystem) sind

photosensibilisierende Substanzen namens

Furanocumarine enthalten .

Die Hautreizungen können wochenlang anhaltende nässende Wunden

verursachen und mit anhaltenden Pigmentveränderungen einhergehen. Auch Schweißausbrüche, Fieber und Kreislaufstörungen  können die Folge des Umgangs mit der Pflanze sein.  (ich bin 178cm klein)